88. Minisymposium, 18.10.2018


Energiewende in den Haushalten: Die Geschichte des Heizens in der Schweiz im 20. Jahrhundert

Präsentation:
MMag. Irene Pallua
Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie,
Kernfach Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Universität Innsbruck

Moderation:
Mag. Dr. Robert Groß
Zentrum für Umweltgeschichte, Institut für Soziale Ökologie, WISO Department, Universität für Bodenkultur Wien

Abstract:
In den letzten Jahren wurde intensiv über die Notwendigkeit einer „grünen“ Energiewende diskutiert, den Umbau des bestehenden Energieregimes, welches als Ergebnis kollektiver und individueller Entscheidungen vor allem durch seinen hohen Fossilenergiekonsum gekennzeichnet ist. Einen substantiellen Betrag zum dramatisch gestiegenen Energieverbrauch leisteten dabei die Haushalte, vor allem durch ihren Wärmekonsum.

Der Vortrag ordnet die aktuell angestrebten Veränderungen im Bereich der Gebäudeheizung am Beispiel der Schweiz historisch ein und fragt nach vergangenen, realisierten und nicht realisierten «Wärmewenden» in den Haushalten. Aus einer akteurszentrierten Perspektive werden kulturelle und materielle Entwicklungslinien nachgezeichnet, welche die Durchdringung der Haushalte mit ölbetriebenen Zentralheizungen zwischen 1950 und 1970 ermöglichten, aber zeitgleich auch zu Festlegungen führten, die die Verwendung und Verbreitung von seit den 1970er Jahren angestrebten Alternativen für die Raumheizung, wie die Nutzung von erneuerbaren Energien oder nuklearer Wärme limitierten. Mit ihrem fokussierten Blick leistet diese an der Schnittstelle von Technik- und Umweltgeschichte angesiedelte Geschichte des Heizens nicht nur einen Beitrag zu einem besseren Verständnis der aktuellen Herausforderungen von Energiewenden, sondern auch zur bislang wenig erforschten Energiegeschichte der Haushalte.

Place / Ort: Universität für Bodenkultur Wien | Standort Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
Time / Zeit: Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:15 - 20:00 Uhr

Download Ankündigung [pdf, 440 KB]